Die flämische hohe Masse wird es genannt und die saubersten Klassiker. In Ost- und West-Flandern wurden die Gärten angehoben, die Bürgersteige gekehrt und die Fenster gewaschen, und in den Cafés in der Woche vor dem ersten Sonntag im April wird mit nichts gesprochen. Der Kurs. Die Tour von Flandern. Mehr als hundert Jahre alt, aber noch lebendig.

Karel Van Wijnendaele war ein Schlaganfall, aber ein großer Unternehmer und Chefredakteur, und ein Mann mit Ideen. Sein Magazin Die Sportwelt könnte etwas Förderung und Anfang 1913 verwenden, begann er die erste Runde. "Es begann 1913", schrieb er, "mit 37 Teilnehmern und fünf Tracking-Autos über mehr als dreihundert Kilometer schlechter Steinstraßen."

Der Gründer war ein Meister bei Ticking und Dramatisierung, er wollte einen Charakterwettbewerb zum romantisierten Bild der flämischen Menschen dieser Zeit machen: fleißig, Menschen im Kampf mit den Elementen. "Umso besser", weinte er, als Regen vorhergesagt wurde: "Die Runde braucht schlechtes Wetter. In Regen, Wind und Dijk gedeiht sie am besten."

Karel van Wijnendaele war schon lange gestorben, als Johan Museuw 1998 zum dritten Mal die Runde gewann, aber die Worte des Reiters hatten seine können sein: "wird Jungs, Männer aus einem Stück mit Gedanken im Kopf und Krümel in den Beinen . "

Denn was in diesen einhundert Jahren passiert ist, blieb der Charakter des Kurses unverändert. Die Tour von Flandern ist ein Wettbewerb für erfahrene, harte Fahrer. Im Jahr 2000 war der Sieger Andrei Tchmil 37 Jahre alt. Nach einem flachen, ordnungsgemäß gepflasterten Running von hundert Kilometern findet der Asphalt zunehmend für mörderische Cash Les statt. Dann kommen die robusten, steilen Hänge und fangen an, sich zu drehen und zu drehen. Egal, ob es trocken ist (Staub) oder Klapptattles des Regens (Schlamm) das ungleichmäßig lügende Tattel, den konvexe Steine ​​die Handgelenke und die Beine und den Sitz schmerzt. Der Straßenrand ist mit Wasserflaschen übersät, die aus den Inhabern lackiert wurden. Und auf den Hängen mit berühmten Namen wie der Paterberg, der Steenbeekdies, des Kruisbergs und des alten Kwaremont, ist es manchmal so steil (bis zu 22%), dass selbst die Profis stillstehen und sich gegen die Steine ​​hüpfen.

Es wurde ein berühmtes Bild der Tour von Flandern, als der Deen Jesper Skibby 1987 auf den Koppenberg aufkam. Als Anführer des Kurses versuchte er, den dramatischen armen und schmalen Spitzenstreifen in der Nähe von Brouwijstad Oudenaarde zu erklimmen. Er kam kaum weiter und verstand, warum sie diesen Teil der Parkoer der Martyr-Kammer von Flanders nannten. Hinter Skibby erhielt er den Fahrer des Radio-Autos in Eile, wollte er den Hang nicht für die Verfolger blockieren. Skibby fast fiel, wurde dann vom Auto geklebt, der dann über seine beiden Räder trieb. Skibby konnte seine Füße kaum aus den ABS ziehen. Sie waren dramatische Bilder und Koppenberg verschwand seit fünfzehn Jahren vom Kurs.

Die Bilder der Tour von 1985 waren ebenfalls schockierend. Der Gewinner Eric Vandererden musste angehoben werden und von seinem Fahrrad halb eingefroren werden. Es war frisch, aber sonnig in der Abreise, aber bald begann es zu stürmen und schwer zu regnen. Viel zu dünn gekleidet beendete nur 24 der 173 Teilnehmer.

Die Tour von Flandern ist auch der Kurs, in dem die Zuschauer auf den Sluds mit Eddy Merckx voller Verwirrung waren, die die letzten zweihundert Meter nach oben stolperte. Der Große Champion, der Kannibal zu Fuß, hatten sie das noch nie gesehen.

Am Samstag vor der wahren Runde ist das ein häufigeres Bild, Fahrer, die ihre Fahrräder bekommen müssen. Dann füllen Radfahren Touristen die Hügel und die Kopfsteinpflaster und die Hügel mit Kopfsteinpflaster. Rund zwanzigtausend Fahrer, darunter fast fünftausend Ausländer aus dreißig Ländern, treiben die gesamte (mehr als 250 Kilometer), die Hälfte oder ein Viertel von Flandern an. Es ist ein wunderbares Chaos, ein Volksfest, und von hinter den Toren und aus den Cafés, in denen der Bürgermeister ein Bier mit einem Fabrikarbeiter trinkt, werden die mutigen Enthusiasten gefördert. Auf dem nächsten Kerkdorp. Zingem, Zottegem, Zulzeke, Kruisoutem, verrückt. TORELUURE Werden die Fahrer im Herzen von Flandern, im Herzen des Radfahrens, aber am Ende kommt das Finish in Oudenaarde und das Leben wird nie wieder derselbe sein.

 

Kundenbetreuung

Kontaktieren Sie uns per E-Mail, Chat oder Telefon. Wir helfen Ihnen gerne bei all Ihren Fragen.

20220928_172145

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Freuen Sie sich auf exklusive Angebote und Inhalte, Produkteinführungen und vieles mehr.
Direkt zu Ihrer Tür